Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘Zuschriften’ Category

Wenn die INSM-Zensoren bei Telepolis wüten

Vorhin erreichte uns die Zuschrift eines Lesers von Telepolis, wo offenbar heute ein Artikel über die neuesten Lügenmärchen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) mit dem Titel „Soziale Ungleichheit macht glücklich“ erschienen war:

Ich war so frei, in Kommentaren im Forum den Link zum Artikel Die INSM und die Journalisten auf dem Blog Perspektive2010 anzugeben und auch auf das INSM-Watchblog hinzuweisen. Die Kommentare wurden schneller gelöscht als man gucken konnte. Auch spitze Bemerkungen meinerseits, dass die INSM-Blockwarte wohl gerade mit umfassenden Zensurforderungen die Telefonleitungen des Administrators von heise online zum Glühen brächten, wurden in Windeseile gesperrt. Schließlich wurde dann selbst bei harmlosen Äußerungen oder lediglich zustimmenden Kommentaren zu Beiträgen anderer gesperrt und zuletzt mein Account für 24 Stunden deaktiviert.

Man kann nur erahnen, warum heise bei diesem Thema so dünnhäutig reagiert hat, obwohl sonst in den Foren dort manchmal Diskussionen zugelassen werden, die mehr als grenzwertig sind. Ich denke, die Redaktion hat mit Erscheinen des Artikels direkt Druck, z.B. juristische Drohungen, aus Köln von der INSM bekommen.

Aber wahrscheinlich sind das ja alles angeblich wieder Verschwörungstheorien und die INSM will ja nur unser Bestes… 😉

Nun, juristische Drohungen gegen Redaktionen seitens der INSM sind keine Seltenheit. Auch uns ist bekannt, dass Redaktionen von der INSM wiederholt massiv unter Druck gesetzt wurden, Artikel weniger kritisch zu formulieren, komplett weichzuspülen oder gar vor der Veröffentlichung erst zur INSM zu senden, andernfalls werde man juristische Schritte einleiten, sich beim Chefredakteur oder Herausgeber persönlich beschweren und so weiter.

Besonders putzig ist es, dass die INSM in ihrer neuen Lügenstudie „Arbeit als Wert an sich“ verstanden wissen will. Dumm nur, dass die Masse der Menschen nur deshalb arbeitet, weil sie dafür einen Lohn erhält, der das (Über-)Leben sichert und sie im Falle eines Lottogewinns oder einer großen Erbschaft lieber heute als morgen auf diesen „Wert an sich“ verzichten würden. Wir vermuten, dass mit dieser INSM-Studie voller sinnfreier Schwachsinnigkeiten die nächste Runde im Lohndumping eingeläutet werden und die Zunahme von  staatlich finanzierter Zwangsarbeit (Workfare) forciert werden soll.

In dem oben genannten Telepolis-Forum haben wir dann zufällig noch einen interessanten Artikel über den Lieblingsfetisch der INSM gefunden, über Ludwig Erhard und die Soziale Marktwirtschaft, welche die INSM ja sooooo toll findet:

Wohlstand für alle?

Wie Ludwig Erhard im Januar 1945 zusammen mit dem später gehängten SS-Einsatzgruppenführer Otto Ohlendorf die Soziale Marktwirtschaft erfand

(…)

Den Besitzern der Produktionsmittel darf nichts geschehen, ihnen dürfen keine Opfer auferlegt werden, die hat das Volk zu tragen. Erhard betonte, »daß ein Volk, gleich ob es Pyramiden errichtet, Kriege zu führen gezwungen ist oder Straßen und Kanäle baut, in diesem Ausmaß seine Verbrauchsgütererzeugung und damit seine materielle Bedarfsdeckung einschränken muß.« Das Volk allein, das verkündete Erhards Denkschrift, soll die Folgen des Krieges tragen. Seine Ansprüche, seine Ersparnisse sind verloren, der Besitz an Produktionsmitteln, insbesondere auch derer, die durch den Krieg ausgeweitet und wertvoller wurden – dieser Besitz bleibt erhalten.

(…)

Kurz, die Industrie war am allerunschuldigsten am Krieg, schuld war das Volk, und das Volk muß darum für den Krieg bezahlen.

Sehr interessant zu lesen, aber unter dem Strich auch nichts Neues, dass die Wirtschaftsfaschisten von heute kein Problem mit den Faschisten von gestern haben. Auch nicht neu ist es, dass es immer der kleine Mann, das gemeine Volk ist, das die Suppe auzulöffeln hat, die ihnen die großen Wahnsinnigen aus Politik und Wirtschaft immer wieder einbrocken. Aktuell erleben wir ja eine Wiederholung der Geschichte bei den Bankstern, die erst mit krimineller Zockerei die Karre komplett in den Dreck gefahren haben, dann von der Regierung  Hunderte Milliarden Steuereuros in den Gierschlund geschoben bekamen und nun schon wieder freudig zocken und fette Boni ausschütten, während die Realwirtschaft am ausgestreckten Arm der Banken vertrocknet – was in den nächsten 1-2 Jahren noch massive Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Wohlstandsentwicklung in Europa haben wird.

Damals wie heute stopfen sich die Verbrecher aus Politik und Wirtschaft gegenseitig die Taschen voll während das Volk in die Röhre guckt und Verzicht gepredigt bekommt. Als erstes sollten wir aber darauf verzichten, immer wieder die gleichen Verbrecher zu wählen. Im kommenden Jahr sind Landtagswahlen, u.a. in Nordrhein-Westfalen, und es gibt aktuell nur eine Partei, der man seine Stimme mit den wenigsten Bedenken geben könnte.

Read Full Post »

Kürzlich erhielten wir folgende Mail:

Name: Jan Fastenrath
Email: jan@interfas.de
Website:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte entfernen Sie diesen Artikel (https://insmwatchblog.wordpress.com/2007/10/04/liebe-spammer-von-interfas-ltd-co-kg-easyhpde/) sowie Ihren Kommentar (http://blogbar.de/archiv/2007/10/01/das-deutsche-kommentarspamproblem/) aus Ihrem Blog, da dieser rufschädigend für unser Unternehmen ist.
Ich möchte Ihnen hiermit die Möglichkeit geben die Sache unbürokratisch beizulegen um eine rechtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.
In Erwartung positiver Antwort bis zum 28.5.08 verbleibe ich,

mit freundlichen Grüßen
Jan Fastenrath

Lieber Jan Fastenrath,

wir haben Sie sicher nicht gezwungen, unser Blog mit Ihrer Scheiss-Werbung vollzuspammen. Also heulen Sie uns nicht die Ohren voll, sondern hinterfragen Sie lieber einmal Ihre rechtswidrigen „Werbemaßnahmen“ – Spam ist kein Kavaliersdelikt. Sie können uns jedoch gerne beweisen, dass die IP-Adresse 87.237.123.147 und der Hostname web1.interfas.netbuild.net aus dem Spam-Kommentar nicht zu Ihrer Firma gehören und nie zu Ihrer Firma gehört haben. Wir können aber auch gerne vorab bei der Netbuild GmbH in Merzig nachfragen, ob Ihre Firma dort Kunde ist oder zu diesem Zeitpunkt dort Kunde war. Ansonsten beschreibt der Artikel lediglich rein sachlich Ihr übles Verhalten als Spammer und wird daher nicht entfernt werden. Rufschädigend für Ihr Unternehmen war nämlich bestenfalls Ihr dummes Herumspammen und da sollten Sie sich einfach einmal an die eigene Nase fassen.

Vielleicht suchen Sie aber auch nur nach Sündenböcken für die mögliche Erfolgslosigkeit von easyhp.de, welche inzwischen eine Limited auf Zypern im Impressum führt. Aber auch da sollten Sie sich lieber an die eigene Nase fassen, falls dies der Fall sein sollte.

Read Full Post »

Wir hatten neulich folgende sehr lustige E-Mail im Postfach:

Was seit denn Ihr für hoffnungslose Vollidioten ? Notker Wolf ist ein Mensch der was tut und Ihr schreibt einen geistigen Sondermüll , WAHNSINN ! In welche Ecke muss man Euch denn stellen, zu Gysi, Lafontaine & Co oder zur rechten Scheisse ! Wann wacht Ihr Traumtänzer denn auf !

  1. Wir sind nicht so hoffnungslose Vollidioten, die seid und seit nicht auseinanderhalten können – im Gegensatz zum Absender.
  2. Wenn das einzige Kriterium am scheinheiligen INSM-Mietmaul Notker Wolf sein sollte, dass er etwas tut, dann wird der Absender sicher auch Adolf Hitler verehren, denn der hat ja ganz viel getan, z.B. Autobahnen bauen lassen, oder?
  3. Geistiger Sondermüll ist die Spezialität der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), wir entlarven diese lediglich.
  4. Wir lassen uns in keine Ecke stellen, sondern von Vernunft und Mitgefühl für die Schwachen leiten. Aber das ist für marktradikale INSM-Idioten und deren Sympathisanten aus der braun-gelben Ecke natürlich fremd.
  5. Aufgewacht sind wir schon lange und es werden immer mehr. Nicht umsonst haben aktuell so viele Neoliberale Angst vor einem „Linksruck“. Im Gegensatz zu Roman Herzog gelingt der Ruck von Links wenigstens, weil die Menschen eben im Durchschnitt nicht so schlecht, egomanisch, raffgierig, asozial und verachtenswert sind wie das neoliberale Gesindel von der INSM oder vom nicht minder verachtenswerten Konvent für Deutschland.
  6. Am meisten hat uns der angegebene Name des Absenders lachen lassen: Mensch mit Hirn – dumm nur, dass Hirn auf dem Teller manchem sogenannten Feinschmecker zwar ein Genuß sein dürfte, aber intellektuell eben nicht von Nutzen ist, wenn im Kopf leider nur Durchzug herrscht :mrgreen:

Danke für diese Mail, wir haben herzhaft gelacht! 😆 😆 😆

Read Full Post »

Kürzlich erreichte uns folgende E-Mail:

Hallo,
können Sie mir sagen, wo auf Ihrer Seite insm watchblog das Impressum versteckt ist? Danke!

Wie naiv muss man eigentlich sein, um auf einem Watchblog ein Impressum zu erwarten? Dachte Bärbel Zender eigentlich, sie könnte uns mit einer solchen Mail auf den Arm nehmen? Das werten wir schon als Beleidigung unserer Intelligenz. Daher an Frau Zender ein Hinweis, wo sie das Impressum zum INSM-Watchblog findet: Stehen Sie einfach von ihrem Stuhl auf und schauen Sie auf die Sitzfläche. Dort finden Sie das Impressum: am Arsch :mrgreen:

Im Übrigen ist es bauernschlau, uns einerseits mit der Freemailer-Adresse baerbel.zender@gmx.xxx eine Nachricht zu schicken, aber dies über den Gateway des IW Köln aus zu tun. Frauen und Technik :mrgreen:

PS: Damit Bärbel Zender doch noch ein Erfolgserlebnis hat, kann sie sich hier die Daten für ein Impressum aussuchen 😆

Read Full Post »

Da mailt uns doch glatt ein Verlag aus Mainz an und bewirbt ein neues Buch wie folgt:

…in wenigen Tagen erscheint bei uns ein Roman, der sich die Freiheit nimmt, nicht für oder gegen die Neue Linke zu argumentieren, sondern von ihr zu erzählen…

Erstens handelt es sich um kein neues Buch, sondern um eine Neuauflage eines bereits veröffentlichten Werks. Zweitens denken wir, dass die Neue Rechte und die Verbrechen der menschenverachtenden Neoliberalen und der globalen Eliten viel dringender und viel massiver als in der „Kritik des Neoliberalismus“ von Butterwegge u.a. einer kritischen Würdigung bedürfen. Drittens werden wir gewiss nicht unsere Anonymität aufgeben, nur um ein popeliges Rezensionsexemplar abzustauben. Wir brauchen keine Verlage mit albernen Romanen, die uns erklären wollen, wer oder was links ist. Denn die wirkliche Gefahr kommt – wie immer in der bisherigen Geschichte – von rechts oben: ein großer Teil des Bürgertums mit einer gefährlichen Borderline-Störung, die sich im Hang zu Faschismus und Extremismus äußert.

Read Full Post »

…schon länger heulen Sie uns die Ohren voll, wir mögen doch bitte die Erwähnung Ihrer Person in diesem Beitrag entfernen. Sie meinen, es würde sich dabei um Verleumdung handeln. Dem können wir nicht zustimmen, denn ein Blick in die dort genannte Publikation mit dem Titel „Was würde Ludwig Erhard heute sagen?“ belegt ja zweifelsfrei, dass Sie sich für diese gedruckte INSM-Propaganda hergegeben haben. Lediglich die Anmerkung, dass Sie sich durch diese Gefälligkeit für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und den Versicherungslobbyisten Prof. Bernd Raffelhüschen vielleicht Pöstchen bei der INSM erhofften, ist spekulativ. Ihre Beteiligung / Ihr Beitrag an diesem Buch wäre jedoch nur mittels einer Lüge zu leugnen. Falls Sie so etwas erwarten, sind Sie hier vor allem eines: falsch. Aber Prof. Raffelhüschen, das von der Versicherungswirtschaft gesponserte Forschungszentrum Generationenverträge und die INSM sind Ihnen sicher gerne behilflich, falls Sie Bedarf an Lügen verspüren sollten.

Read Full Post »

In den vergangenen Wochen haben wir häufiger E-Mails mit verschiedenen Namenskombinationen als Absender erhalten , von denen sie wohl glauben, dass es sich dabei um die Namen der Mitglieder des Watchblog-Teams handelt. Die Inhalte dieser Mails könnte man als versuchte Drohung, Nötigung oder Erpressung bezeichnen, wenn die Absender, die allesamt ihre IP-Adressen mit Anonymouse.org verschleierten, richtig lägen. Dazu möchten wir nur kurz festhalten, dass

  •  wir uns von nichts und niemanden bedrohen, nötigen oder erpressen lassen und
  • obige Tatbestände auch dann als versucht oder verwirklicht betrachtet werden können, wenn ein Irrtum hinsichtlich der Person (error ad personam) vorliegt.

Eine dieser Mails enthält einen Link zu unserem Beitrag über die INSM-Superstars, so dass wir davon ausgehen, dass manchem davon sein Engagement für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) inzwischen möglicherweise peinlich ist oder er / sie zwischenzeitlich erkannt hat, dass dieses Engagement sich nicht unbedingt karrierefördernd auswirken könnte. Das ist aber nicht unser Problem. Außerdem werden wir auch zukünftig jeden weiteren Versuch einer solchen Einflußnahme unverzüglich veröffentlichen.

Read Full Post »

Older Posts »